Am 27. Januar 2020 startete der Marketing Club Ruhr mit einem Top-Speaker ins neue Jahr. In der ersten Hauptclub-Veranstaltung referierte Prof. Dr. Martin Fassnacht, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Handel an der WHU – Otto Beisheim School of Management, über Omnichannel-Strategien in der digitalen Welt. Getreu dem Claim seines Lehrstuhls „We inspire Marketing“ nutzte der renommierte Wirtschaftswissenschaftler den Abend, um sein Essener Publikum zu inspirieren und auch ein Stück weit wachzurütteln.

Volles Haus zum Jahresauftakt des Makreting Club Ruhr
Volles Haus zum Jahresauftakt des Makreting Club Ruhr

„Die Zeit der Selbstzufriedenheit ist vorbei!“

„Die Komplexität hat im Zuge der Digitalisierung massiv zugenommen“, betonte Fassnacht. Die Zeit der Selbstzufriedenheit sei vorbei. Im Marketing müsse man mehr denn je strategisch denken und neue Kompetenzen aufbauen. „Wir befinden uns in einem Gleichzeitigkeitsdilemma“, fuhr Fassnacht fort. „Die Herausforderung besteht darin, einerseits das traditionelle Geschäft aufrechtzuerhalten und es gleichzeitig um digitale Lösungen zu erweitern.“

Radikal veränderte Rahmenbedingungen

Die Online-Welt biete vielfältige Chancen und Risiken, so Fassnacht. Als Beispiele nannte der Wirtschaftswissenschaftler unter anderem die zunehmende Verbrauchermacht durch Bewertungen, Kommentare, Blogs oder Reviews, den Einfluss großer Player wie Amazon, Alibaba oder Google ebenso wie den innovativer Start-ups sowie nicht zuletzt die Kraft technologischer Entwicklungen wie Mobile-Payment-Zahlungssysteme, 3D-Drucker und vieles mehr.

In einer digitalen Welt stehe jeder mit jedem im Wettbewerb, so Fassnacht. Doch es habe auch jeder die Möglichkeit, mit jedem zu kooperieren. „Versuchen Sie nicht, allein das Rad neu zu erfinden“, riet Fassnacht seinem Publikum. „Gehen Sie Kooperationen ein, wo immer sie Ihnen nützen. Schaffen Sie Synergien und bieten Sie Ihren Kunden auf diese Weise ein themenzentriertes Ökosystem aus einer Hand.“

Omnichannel-Strategien erfolgreich gestalten

Reine Online- oder Offline-Unternehmen könne es im digitalen Zeitalter gar nicht mehr geben, postulierte Fassnacht. „Ihre Kunden erwarten ein nahtloses Einkaufserlebnis über verschiedene Kanäle hinweg. Also machen Sie es ihnen einfach. Lernen Sie Ihre Kunden kennen und seien Sie dort, wo sie sind. Online und offline.“

Anhand zahlreicher Beispiele zeigte Fassnacht auf, wie die reale und die digitale Welt schon heute erfolgreich miteinander verbunden werden können. Sei es über digitale Bestellterminals in Fastfood-Restaurants, interaktive Umkleidekabinen mit Augmented-Reality-Bestandteilen, die Nutzung von Sprachassistenten wie Alexa beispielsweise in der Hospitality-Branche oder Live-Interaktionsmöglichkeiten wie Live-Chats oder die Video-Konsultation beim Arzt. Die Möglichkeiten seien nahezu unbegrenzt.

„Erkennen Sie die Möglichkeiten“

Am Ende eines intensiven und lehrreichen Clubabends lautete Fassnachts Fazit: „Für Omnichannel-Marketing gibt es kein allgemeines Erfolgsrezept. Erkennen Sie die Möglichkeiten, die das digitale Zeitalter bietet, und nutzen Sie sie zu Ihrem Vorteil. Entwickeln Sie ein eigenes, maßgeschneidertes Konzept für Ihr Unternehmen und die Bedürfnisse Ihrer Kunden. Über alle Kanäle hinweg, die für Sie zielführend sind.“

Unterstützt durch: GENO Bank Essen

Text erstellt durch Maria Leipold – Text. PR. Lektorat.